(Bericht via ÖSRV)
Das erste Squash Turnier des Jahres in Österreich, die Mur and More Trophy 2019 in Graz, wurde zu einem vollen Erfolg.

Der Steirische Landesverband, allen voran Birgit Seiner vom USC 2000 Graz schaffte es, insgesamt 39 SpielerInnen in den Squashdome Graz zu holen. Heribert Monschein sorgte als Turnierleiter für einen reibungslosen Ablauf des Events. Sehr erfreulich war natürlich auch, dass einige Aktive aus Slowenien, Kroatien und Ungarn begrüßt werden konnten.

Von den 11 teilnehmenden Damen konnten sich die beiden top gesetzten Spielerinnen Judith van der Merwe und Jacqueline Peychär ins Finale spielen. Dort setzte sich erwartungsgemäß Jacqueline Peychär mit 3/0 durch. Somit konnte die für den Union Squashclub Wiener Neudorf spielende Jacqueline Peychär das Turnier ohne Satzverlust gewinnen.
Platz 3 ging mit einem 3/2 Erfolg an Nika Urh aus Slowenien vor Sara Nagy aus Ungarn. Birgit Seiner konnte sich einen fünften Platz sichern.

Im 28 Spieler umfassenden Herrenfeld gab es bereits im Achtelfinale eine hochklassige Partie zwischen den Slowenen Rozle Langus und dem jungen ungarischen Spieler Simon Nagy. Nach über einer Stunde Spielzeit konnte Simon Nagy zwei Matchbälle abwehren und schließlich denkbar knapp mit 12/10 im fünften Satz als Sieger vom Court gehen.

In den Viertelfinalspielen kam es zu den erwarteten Ergebnissen. Martin Kegel besiegte Patrick Strobl mit 3/0, wie auch Leopold Czaska den Tiroler Marco Staller und Martin Mosnik den jungen Wiener Neudorfer Clemens Preissl. Lediglich Heribert Monschein konnte für eine kleine Überraschung sorgen, indem er den jungen Ungarn Simon Nagy mit 3/0 schlagen konnte.

In weiterer Folge ließ Martin Kegel im Halbfinale Heribert Monschein keine Chance und auch Leopold Czaska konnte die Nummer 1 aus Slowenien Martin Mosnik mit 3/1 besiegen. Im Anschluss musste schließlich Martin Mosnik im Spiel um Platz 3 all sein Können ausspielen, eher er Heribert Monschein mit 3/1 besiegen konnte. Erwähnenswert ist auch der gute fünften Platz von Clemens Preissl, welcher im letzten Spiel seinen Vereinskollegen Patrick Strobl mit 3/2 besiegen konnte.

Das Finale wurde zu einem wahrlichen Squash-Leckerbissen. Im Glascourt zeigten sowohl Martin Kegel, als auch Leopold Czaska eine tolle Leistung. Das Spiel ging über die volle Distanz und verlief bis zum fünften Satz ausgeglichen. Im Finish hatte Martin Kegel mit 11/9 das Glück auf seiner Seite und konnte somit als Sieger der ersten Mur and More Trophy hervorgehen.

Ein großer Dank ergeht an alle Organisatoren des Turniers vom USC 2000 Graz und natürlich auch an Wolfgang Denk und sein Team vom Squashdome Graz für die Unterstützung.

Einzelergebnisse sind in gewohnter Form im Match 22 unter folgendem Link ersichtlich:
http://www.intooli.at/match22/event/719/